Zynisch.

In der ersten Woche der Sprachkurse hatte ich ein Blockseminar. Dass ich dafür meinen Englischkurs nicht besuchte, bereitete mir keine Sorgen, weil ich sonst zuverlässig zu meinen Seminaren gehe. Eine Fehlstunde ist nicht schlimm und außerdem findet der Kurs ja zweimal die Woche statt – ich habe also 6 Mal Fehlen frei.

In der dritten Woche der Sprachkurse musste ich zu meinem Kieferorthopäden. Weil der 800 Kilometer entfernt ist, konnte ich Montag nicht zum Englischsprachkurs. Ich machte mir noch immer keine Sorgen

Am Ende der dritten Woche der Sprachkurse sitze ich mehr hustend als zuhörend im Englischkurs, das ganze Wochenende liege ich im Bett.

In der vierten Woche der Sprachkurse, am Montag, schleppe ich mich zum Arzt, bekomme Antibiotika verschrieben und wanke zurück ins Bett. So langsam mache ich mir Gedanken, weil ich den Kurs nun schon drei Mal verpasst habe und ich ja schließlich etwas lernen will. Ich schaue also auf dem Handout-Zettel nach, was am Montag dran gewesen wäre um es entsprechend nachzuholen und es trifft mich der Schlag vor triefendem Zynismus:

„You are allowed to miss 4 classes  for any reason including but not limited to illness, block seminars, appointments with more important people, excursions, ‚kein Bock‘ or the after effects of ‚gemütliches Beisammensein‘. Please keep this in mind when planning trips or extended illnesses.“

Was den Studierenden hier unterstellt wird, ist ungeheuerlich. Mal ganz abgesehen davon, dass der Lehrer die 80% Anwesenheitspflicht statt wie üblich nicht als 6 sondern 4 Fehlstunden auslegt, bin ich also nicht wirklich krank, ich habe das nur geplant, um zu fehlen, ja? Bevor er die Leute in seinem Kurs überhaupt kennt unterstellt er pauschal allen, sie würden nur jede Gelegenheit ausnutzen um ‚krank‘ zu werden und ja nicht erscheinen zu müssen? Ich glaube es hackt! Mal ganz davon abgesehen, dass jede_r Arbeitnehmer_in krank werden darf und Studierende nur im Ausmaß, das das Credit Point-System verlangt, werde ich jetzt auch noch dafür verhöhnt?  Was ist das eigentlich für ein Menschenbild? Mir ist schon öfter aufgefallen, dass Studierenden generell nicht zugetraut wird, dass sie Verantwortung übernehmen können für ihren eigenen Lernprozess. Was meinen die denn, warum ich so ein Orchideenfach studiere? Um mir durch vorgetäuschte Krankheit einen Lappen zu erschleichen, der mir einen für die Wirtschaft wertlosen BA bescheinigt?

Nun sitze ich also hier und überlege, ob ich den Kurs nicht direkt abbrechen soll. Denn was nützt es mir, die ganzen Aufgaben zu machen, Vorträge zu halten um dann bei einem weiteren Mal Fehlen nicht bestanden zu haben, egal, wie gut meine Leistungen und mein Sprachniveau sind? Es kommt also nur auf die Anwesenheit an? – Ich könnte natürlich trotzdem hingehen und lernen, auch ohne ‚bestanden‘-Bescheinigung. Motivierend für meinen Lernprozess ist das aber nun wirklich nicht.

Advertisements