Ich bin dir komplett verfallen, sagte sie während sie in ihren Bratkartoffeln herummatschte. Das ist schlecht, sagte er, dann dürfen wir uns nicht mehr sehen.

Ein andermal saß sie still auf seinem Bett. Was hast du, frage er, nichts, sagte sie. Wenn ich es sage, willst du mich nicht mehr sehen.

Als sie fort war bezog er das Bett neu, hängte das Lebkuchenherz ab und entfernte die blonden Haare von seinem roten Sofa.

Fermosa

„Der König verliebte sich heftig in eine Jüdin,
die den Namen Fermosa, die Schöne, trug,
und er vergaß sein Weib.“

– Alfonso el Sabio, Crónica General
um 1270

Und dann stieg er doch noch mit in die Straßenbahn, obwohl er doch zum Zahnarzt musste, und dafür die andere Linie nehmen, drückte ihr noch einen letzten Kuss auf die Lippen und nannte sie Fermosa.
Sie, verwirrt, was sie davon halten sollte, klammerte sich an ihre BahnCard.